Partielle Mondfinsternis | 28. Oktober 2023

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on print
13% Verfinsterung durch den Erdschatten

Das ua Bild zeigt die Finsternis um 21:59 Uhr (MESZ), nahezu am Maximum der Verfinsterung. Die 59 Aufnahmen wurden mit einer Belichtungszeit von 1/2000s bei ISO 200 gemacht. Nach Vorbearbeitung der Einzelframes mit der Software Capture One (Sony), wurde mittels PIPP ein SER-File erzeugt um dann mit AutoStakkert die besten 15% der 59 Aufnahmen zu stacken. Letztbearbeitung in PixInsight (deconvolution).

Setup

Um 19:41 Uhr waren die Beobachtungsverhältnisse noch nicht wirklich optimal – entgegen sämtlichen Prognosen klarte der Himmel jedoch ab ca. 21:00 Uhr auf.

Astronomische Beschreibung einer Mondfinsternis (lunar eclipse)

Eine partielle Mondfinsternis tritt auf, wenn nur ein Teil des Mondes in den Kernschatten der Erde eintaucht. Dabei wird ein Teil des Mondes dunkel, während der Rest sichtbar bleibt. Dies geschieht, wenn die Erde, die Sonne und der Mond nicht genau in einer Linie stehen, wodurch nur ein Teil des Monds von der Erde aus im Kernschatten liegt.

Grafik APA, Quelle: Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie

Die Finsternis war im vollen Verlauf zwischen 21:34 Uhr (Eintritt in den Kernschatten der Erde) bis 22:54 Uhr (Austritt aus dem Kernschatten der Erde) zu sehen. Höhepunkt war um 22.14 Uhr: bei der maximalen Verfinsterung lagen 13 Prozent der Mondscheibe unten im Kernschatten der Erde.